Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Neues aus der Fakultät - 2012

Erfolgreiche Evaluierung der International Max Planck Research School in Chemical Biology (IMPRS-CB)

Postersitzung

18.12.2012 – Die "International Max Planck Research School Chemical Biology" (IMPRS-CB; Sprecher Prof. Dr. M. Engelhard) ist eine gemeinsame Einrichtung des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie, der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum mit ihren chemischen und biologischen Fakultäten. Die Research School bildet in einem anspruchsvollen Ausbildungsprogramm besonders begabte internationale und deutsche Studenten aus, die nach etwa drei Jahren an einer der beiden beteiligten Universitäten promovieren können.

 

Prof. Dr. Philippe Bastiaens erhielt ERC Advanced Grant

Prof. Dr. Philippe Bastiaens

12.12.2012 – Prof. Dr. Philippe Bastiaens (Fakultät Chemie und Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie) erhielt vom European Research Council (ERC) einen Advanced Grant mit einem Volumen von 2,4 Mio. Euro. Der ERC vergibt Advanced Grants an herausragende, etablierte Spitzenforscher, damit sie wegbereitende risikoreiche Forschungsvorhaben durchführen können.

 

Förderung des SFB „GTP- und ATP-abhängige Membranprozesse“ für weitere vier Jahre

Foto

23.11.2012 – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Sonderforschungsbereich (SFB) 642 „GTP- und ATP-abhängige Membranprozesse“ für weitere vier Jahre. Der SFB 642 ist eine Forschungseinrichtung der Ruhr-Universität Bochum (Sprecher: Prof. Dr. Klaus Gerwert), der Technischen Universität Dortmund und des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie. Die TU Dortmund ist mit Dr. Katrin Weise, Prof. Dr. Roland Winter, Prof. Dr. Herbert Waldmann und Prof. Dr. Philippe Bastiaens am SFB beteiligt. Ziel des SFB ist das Verständnis der molekularen Grundlagen GTP- und ATP-abhängiger Signalwege und Transportprozesse in Zellen.

 

Festkolloquium zum 60. Geburtstag von Herrn Prof. Dr. Heinz Rehage

Gruppenfoto

22.11.2012 – Am Freitag, dem 16. November, fand an der Fakultät Chemie ein Festkolloquium anlässlich des 60. Geburtstages von Herrn Prof. Dr. Heinz Rehage statt. An diese Veranstaltung, die sich dem Thema „Kolloid- und Grenzflächenchemie“ widmete, nahmen aus der gesamten Bundesrepublik ca. 85 Gäste teil. Drei Plenarvorträge, die von renommierten Fachwissenschaftlern gehalten wurden, würdigten die wissenschaftlichen Arbeiten von Herrn Prof. Rehage, und sie erlaubten interessante Einblicke in moderne Forschungsgebiete der „Kolloid- und Grenzflächenforschung“.

 

3. junges Chemie Symposium Ruhr

Logo

24.10.2012 – Am 27. September fand die dritte Ausgabe des jungen Chemie Symposiums Ruhr an der Technischen Universität Dortmund statt. Das junge Chemie Symposium Ruhr ist ein Gemeinschafts-Event der Regionalforen Bochum, Essen-Duisburg, Dortmund und Mülheim, das Nachwuchschemikern die Möglichkeit bietet Forschungsergebnisse aus allen Fachbereichen in angenehmer Atmosphäre in englischer Sprache zu präsentieren. Mit über 70 Teilnehmern, neun Kurzvorträgen, einem Plenarvortrag und 41 Posterpräsentationen war die Veranstaltung gut besucht und konnte nahtlos an erfolgreiche Tagungen in Essen (2011) und Bochum (2010) anknüpfen.

 

Prof. Dr. Herbert Waldmann wurde die Emil-Fischer-Medaille verliehen

Prof. Dr. Herbert Waldmann

18.10.2012 – Anlässlich der ORCHEM-Tagung der Liebig-Vereinigung der deutschen organischen Chemiker wurde Prof. Dr. Herbert Waldmann die Emil-Fischer-Medaille am 24.09.2012 verliehen. Die Medaille wird von der GDCh für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der organischen Chemie verliehen und gilt als höchste Auszeichnung für organische Chemiker in Deutschland.

 

NRW-Verbund zur Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Lungenkrebs wird mit € 3,5 Millionen gefördert

Prof. Dr. Daniel Rauh

25.09.2012 – Wissenschaftler und Arzneimittelforscher der Fakultät Chemie der Technischen Universität Dortmund, der Uniklinik Köln und der Lead Discovery Center GmbH wollen gemeinsam neue Wirkstoffe zur gezielten Behandlung von Lungenkrebs entwickeln. Das Vorhaben wird im Rahmen des PerMed.NRW Programms über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund € 3,5 Millionen vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Das Geld stammt aus Mitteln des Landes und des NRW-EU-Ziel2-Programms.

 

Der Sommer ist da

nf084

10.07.2012 – Am Freitag, 6. Juli 2012, hatte die Assistentenschaft der Fakultät Chemie wieder zum Sommerfest eingeladen. Federführend bei der Organisation war Dr. Sebastian Zühlke vom INFU. Neu in diesem Jahr waren „Game Sessions“ (weiß ein Chemiker wirklich, wie viel ein Mol ist?).

 

Ehrung für renommierten Bioanorganiker

nf083

10.07.2012 – Für seine wegweisenden Arbeiten zur Koordinationschemie der Nucleobasen wurde Prof. Dr. Bernhard Lippert mit der 24. Egon-Wiberg-Vorlesung des Departments Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München ausgezeichnet. Diese Vorlesung ist mit einem Preis verbunden, der jährlich an herausragende Persönlichkeiten der anorganischen Chemie verliehen wird.

 

Christa Nettelbeck verstorben

Foto

22.06.2012 – Die Fakultät Chemie trauert um Frau Christa Nettelbeck, die nach langer Krankheit am 17. Juni plötzlich verstorben ist. Frau Nettelbeck war seit 1979 an der Fakultät Chemie beschäftigt, wo Sie in den Abteilungen der Organischen Chemie und den gemeinsamen Einrichtungen tätig war. Frau Christa Nettelbeck ist in ihrem Berufsleben ihren Aufgaben mit großen Engagement und Erfolg nachgegangen und war eine kollegiale, beliebte und stets hilfsbereite Mitarbeiterin, die eine schmerzliche Lücke hinterlässt. Die Fakultät Chemie wird der Verstorbenen stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Fakultät Chemie am Exzellenzcluster der Ruhr-Universität Bochum beteiligt

Foto

17.06.2012 – Die Fakultät Chemie der TU Dortmund freut sich über den neuen Exzellenzcluster RESOLV der Ruhr-Universität Bochum. Im Rahmen der Exzellenzinitiative wurde das Projekt, an dem die Dortmunder Professoren Roland Winter und Prorektor Metin Tolan mitwirken, am 15. Juni 2012 bewilligt.
RESOLV steht für Ruhr Explores Solvation. Im Mittelpunkt stehen physikalisch-chemische Prozesse, die vom Lösungsmittel kontrolliert werden. Sprecherin ist Prof. Dr. Martina Havenith-Newen (Physikalische Chemie, RUB).

 

Michael Wagner mit einem Posterpreis in Kyoto ausgezeichnet

Michael Wagner

29.05.2012 – Michael Wagner (AK Jurkschat) wurde auf der "10th International Conference on Heteroatom Chemistry" in Kyoto, Japan (20. – 25. Mai 2012) für seine Präsentation über niedervalente Organozinnverbindungen mit einem Posterpreis ausgezeichnet. Die auf dem Poster dargestellten Ergebnisse entstanden im Rahmen seiner Doktorarbeit und sind u. a. auch als Beitrag zum besseren Verständnis der chemische Bindung zu sehen.

 

Internationales Sommersymposium der Chemie- und Naturwissenschaftsdidaktik an der TU Dortmund

Gruppenbild

29.05.2012 – Die Symposien zur Chemie- und Naturwissenschaftsdidaktik in Dortmund haben eine lange Tradition. Im Jahre 1981 organisierte der Dortmunder Chemiedidaktiker Prof. Dr. Hans-Jürgen Schmidt die erste Veranstaltung. Seit dem Jahre 2000 wird das Symposium von Prof. Dr. Bernd Ralle (Dortmund) und Prof. Dr. Ingo Eilks (Bremen) weiter geführt. Die besondere Bedeutung dieser Veranstaltung sehen die Organisatoren in ihrer Brückenfunktion zwischen der deutschen Chemie- und Naturwissenschaftsdidaktik und der internationalen "Scientific Community".

Das diesjährige Sommersymposium fand vom 17. – 19. Mai 2012 an der TU Dortmund statt und hatte das Thema
“Issues of Heterogeneity and Cultural Diversity in Science Education and Science Education Research”

 

Schülerinnen und Schüler trainieren für die Chemie-Olympiade in Russland

Foto

06.05.2012 – Nächstes Jahr findet die Internationale Chemie-Olympiade in Russland statt. Damit sich möglichst viele Schülerinnen und Schüler aus Nordrhein-Westfalen für diesen Wettbewerb qualifizieren können, finden an einigen Universitäten des Landes Schülervorbereitungsseminare statt, die von Birgit Vieler vom Albert-Schweitzer-Gymnasium in Hürth koordiniert werden.

 

Prof. Dr. em. Heinz Schmidkunz verstorben

Prof. Schmidtkunz

13.04.2012 – Die Fakultät Chemie trauert um Prof. Dr. em. Heinz Schmidkunz. Er verstarb am 1. April 2012.
Prof. Dr. Heinz Schmidkunz war seit 1980 Mitglied der Fakultät Chemie der TU Dortmund. Zuvor war er als einer der ersten Chemiedidaktiker in Deutschland an der Pädagogischen Hochschule tätig. Er wirkte als Lehrerbildner und Fachdidaktiker in einer Weise, die ihm bundesweit und darüber hinaus hohe wissenschaftliche Wertschätzung einbrachte. Sein Engagement für eine zeitgemäße naturwissenschaftliche Bildung unserer Kinder, verbunden mit seiner sympathischen Persönlichkeit sowie seiner sprichwörtlichen Liebenswürdigkeit und unermüdlichen Schaffenskraft, die sich in seinem Einsatz für die Fakultät und für die Lehrerbildung im Fach Chemie auch nach seiner Emeritierung im Jahre 1996 ausdrückte, lässt uns Heinz Schmidkunz als vorbildlichen und allseits hoch geachteten Kollegen in Erinnerung behalten.

 

DAAD Initiative „Welcome to Africa“

Urwald

16.03.2012 – Das Institut für Umweltforschung wird in den nächsten drei Jahren eines der zehn ausgewählten Projekte von insgesamt 80 Anträgen im Rahmen der DAAD Initiative „Welcome to Africa“ durchführen. Es wird jährlich ein praktischer Kurs „Umweltmikrobiologie“ in Afrika angeboten, bei dem deutsche Studierende im Rahmen ihres Masterstudienganges sowie afrikanische Studierende und Forscher die Grundlagen des mikrobiellen Arbeitens an Umweltproben aus dem Kamerun erlernen. Darüber hinaus werden Pflanzenproben aus dem tropischen Regenwald gesammelt, an denen sowohl im Praktikum als auch zu Forschungszwecken gearbeitet wird. Aus der Kombination von Lehre und Forschung ergibt sich sowohl für die deutschen Studierenden als auch für die afrikanischen Partner ein Mehrwert an Wissen, neuen Arbeitsmethoden und interkulturellem Austausch.

 

Bund fördert Initiative Medizinische Chemie in Dortmund

Daniel Rauh 2011_small

06.03.2012 – Mit mehr als vier Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die neue Forschungsinitiative »Medizinische Chemie in Dortmund« an der Fakultät Chemie der Technischen Universität Dortmund. Mithilfe der Fördermittel werden drei Arbeitsgruppen eingerichtet, die in den nächsten fünf Jahren Grundlagenforschung zur Entwicklung neuer medizinischer Wirkstoffe leisten werden. Ein spezielles Graduiertenprogramm fördert dabei die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern. Die Initiative steht im engen Austausch mit dem Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie (Dortmund) sowie mit der forschenden Industrie.

 

8. Koordinationschemie-Treffen vom 26.-28.2.2012 in Dortmund war ein großer Erfolg

Gruppenbild

01.03.2012 – Zum 8. Treffen der Koordinationschemiker kamen mehr als 200 Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum an die TU Dortmund. In 49 Vorträgen und 63 Postern präsentierten junge Nachwuchswissenschaftler Höhepunkte aus ihrer aktuellen Forschung.
Mit mehr als 200 Teilnehmern war das diesjährige Koordinationschemie-Treffen so gut besucht wie noch nie. In den Vorträgen und Postern reichte die thematische Spannweite von grundlagenorientierter Komplexchemie, Organometallchemie und Festkörperchemie über die Bioanorganische Chemie und Katalyse bis hin zur Polymer- und Magnetochemie. Die überwiegende Mehrheit der Beiträge verdeutlichte einmal mehr die grundlegende Bedeutung der Synthese für den Erkenntnisgewinn in der Chemie.

 

Dortmunder Chemiker erhält Nachwuchswissenschaftlerpreis für Naturstoffforschung

Prof. Christmann

27.02.2012 – Anlässlich der 24. Irseer Naturstofftage wurde Herrn Prof. Dr. Mathias Christmann der Nachwuchswissenschaftlerpreis für Naturstoffforschung 2012 der DECHEMA e.V., Frankfurt/M., verliehen. Anerkennung fanden seine Arbeiten zur gezielten Synthese biologisch relevanter Natur- und Wirkstoffe. Christmann schlägt damit erfolgreich eine Brücke zwischen der Synthese biologisch relevanter Naturstoffe und deren Anwendung auf medizinisch relevante Fragestellungen. Die renommierte Auszeichnung wird seit 2001 jährlich für richtungweisende Arbeiten auf den verschiedenen Arbeitsfeldern der Naturstoff-Forschung vergeben.

 

5. Tag der Chemie und Absolventenfeier: Die Fakultät Chemie zeichnet ihre Studierenden aus

Tag der Chemie

17.02.2012 – Am Freitag, dem 03. Feb. 2012, fand zum 5. Mal der „Tag der Chemie“ statt. Bei dieser jährlichen Veranstaltung präsentieren Doktorandinnen und Doktoranden sowie fortgeschrittene Studierende ihre „Forschungshighlights“ in Form von Vorträgen und Postern. Im Anschluss wurden im Rahmen der Absolventenfeier Preise für die besten Vortragenden und die besten Poster verliehen. Ebenso erhielten die Absolventen des letzten Jahres in dieser Abendveranstaltung ihre Abschlussurkunden, und die jahrgangsbesten Studierenden wurden ausgezeichnet. Erstmalig bekamen auch die an der Fakultät ausgebildeten Chemielaboranten und Elektroniker für ihre bestandene Prüfung eine Urkunde überreicht. Wem das alles nicht genug war, der konnte abends noch zur Abschlussparty der Fachschaft Chemie gehen.

 

EU-Millionen für Forschungsprojekt „Antikörper aus Kunststoff“. Dortmunder Chemiker koordinieren multinationales Netzwerk

PD. Dr. Börje Sellergren

11.01.2012 – Mit rund 3 Millionen Euro fördert die Europäische Union ein international vernetztes Forschungsprojekt, bei dem Wissenschaftler so genannte "Plastic Antibodies", also "Antikörper aus Kunststoff" und andere maßgeschneiderte Materialien entwickeln und deren Verwendbarkeit in der Bioanalytik untersuchen werden. Das Projekt trägt den Titel "Robust affinity materials for applications in proteomics and diagnostics". Koordiniert wird es von PD Dr. Börje Sellergren vom INFU, Fakultät Chemie der TU. Hier wird Ende Januar auch die Kick-Off-Veranstaltung stattfinden.

 

Verleihung des Lehrpreises 2011 der TU Dortmund an Sandra Hubricht

Sandra Hubricht

11.01.2012 – Anlässlich der Akademischen Jahresfeier ist am Freitag, den 16. Dezember, der studentische Lehrpreis der TU Dortmund für das Jahr 2011 an Frau Sandra Hubricht verliehen worden. Diese Auszeichnung honoriert den besonderer Einsatz für gute Lehre und/oder die Verbesserung der Studienbedingungen.