Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Studiengang Chemie

Berufsfelder von Chemikerinnen und Chemikern

Die Naturwissenschaft Chemie befasst sich mit den Eigenschaften und Umwandlungen von chemischen Stoffen. Daraus ergibt sich für Chemiker ein weiter Tätigkeitsbereich in der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie in weiteren Berufsfeldern.

Die Forschung und Entwicklung in der Chemie trägt wesentlich zu Fortschritten in unterschiedlichen Bereichen wie z.B. im Umweltschutz, in der Verkehrstechnologie, in der Informations- und Computertechnik und in der Medizin bei. Wegen des begrenzten Vorrats an fossilen Brennstoffen und der globalen Erwärmung müssen in Zukunft verstärkt neue Energiequellen erschlossen und Rohstoffreserven durch Recycling besser genutzt werden. Der integrierte Umweltschutz erfordert außerdem die Entwicklung umweltverträglicher Produkte, die konsequente Weiterentwicklung von Produktionsverfahren und deren Kontrolle durch zuverlässige und empfindliche Analysemethoden. Auch die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Werkstoffen mit definierten Eigenschaften und die Synthese neuer Wirkstoffe mit einem spezifischen Wirkungsprofil sind Herausforderungen für Chemiker.

Wie exemplarisch durchgeführte Analysen von Stellenanzeigen im Jahr 2014 gezeigt haben, werden Bachelor-Absolventinnen und Absolventen vor allem in den Bereichen der Analytischen Chemie und Technischen Chemie, aber auch für Aufgaben der Organisation, Evaluation, Beschaffung und Dokumentation gesucht. Der Arbeitsmarkt ist aber noch gering ausgeprägt. Die meisten Studierenden schließen daher ein Master-Studium an das Bachelor-Studium an. Master-Absolventinnen und Absolventen können zum Beispiel in den Bereichen Analytik, Produktion, Vertrieb, Qualitätssicherung, Projektmanagement und Patentwesen tätig sein. Aber auch außerhalb der Chemischen und verwandter Industrie, wie zum Beispiel im Versicherungswesen und in der Unternehmensberatung, sind Berufsmöglichkeiten vorhanden. Die meisten Studierenden schließen jedoch an das Master-Studium eine Promotion (Doktorarbeit) an. Absolventinnen und Absolventen mit einer Promotion haben einerseits stärker die Möglichkeit, in der Forschung und Entwicklung tätig zu sein und nehmen andererseits bereits zu Beginn des Berufslebens häufig eine Führungsposition im Unternehmen ein. Die Verdienstmöglichkeitenund sind gut bis sehr gut.

 

 

Allgemeines zum Studium

Chemische Kenntnisse und praktische Erfahrung sind im Umgang mit chemischen Feststoffen, Flüssigkeiten und Gasen bei deren Veredelung, Nutzung, Aufarbeitung, Wiederverwertung etc. unerlässlich. Das Chemiestudium an der TU Dortmund orientiert sich an den unterschiedlichen Aufgaben für Chemikerinnen und Chemiker: Im Bachelor-Studium werden vornehmlich theoretische Kenntnisse und praktische Fähigkeiten in den Grundlagenfächern der Chemie (Allgemeine und Anorganische Chemie, Organische Chemie und Physikalische Chemie) sowie in Mathematik und den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Nachbardisziplinen vermittelt. Im Master-Studium ist eine gezielte Schwerpunktbildung in einem der Fächern Anorganische, Organische oder Physikalische Chemie, aber auch in Technischer Chemie möglich.

Chemiestudierende sind nach Abschluss des Studiums gut vorbereitet, sich den beruflichen Herausforderungen zu stellen und an der Gestaltung unseres Lebensraumes und unserer Umwelt sowie an einem nachhaltigen zukunftsverträglichen Fortschritt mitzuwirken.